Zeit des Wandels – zu Besuch bei Heike Legrand, Wollkorb Waldkirch

Wir leben in der Zeit des Wandels. Während Politik und die großen Handels-, Pharma und Kommunikationskonzerne die sog. Pandemie weltweit für ihre Profit- und Machtgier nutzen, sind es die kleinen regionalen Gewerbetreibenden, die uns Menschen daran erinnern sollten, dass Leben und Überleben immer regional stattfindet:

Persönlichkeit und individuelle, herzliche Begegnungen mit echten Menschen, der Austausch beim „Einkaufen“, das kleine Gespräch in den alltäglichen Begegnungen. All das trägt dazu bei, dass nicht große profitorientierte „Onlineriesen“ immer reicher werden, und somit Kontrolle und Macht über unser Kaufverhalten und unsere Persönlichkeit erhalten, sondern das echter Reichtum und echtes Wachstum, hiermit meine ich den menschlichen Faktor, nur in der Unterstützung kleiner Gewerbetreibender und lokaler Unternehmer stattfinden kann.

In dieser Serie stelle ich den Lesern die „Kleinen“ vor. Menschen die tagtäglich durch ihre Kreativität, ihr Können und mit ihrem Frohsinn den Mut haben selbstbewusst und aus ihren Idealen geschöpfter Überzeugung die Welt ein bisschen besser machen. Und damit ganz großartig sind.

Pt. 2 | Heike Legrand – Inhaberin Wollkorb Waldkirch

Von Freiburg kommend direkt an der Lange Straße in Waldkirch liegt der Wollkorb Waldkirch. Dort heißt Sie Heike Legrand willkommen. Heike hat sich mit dem Fachgeschäft rund ums stricken einen Lebenstraum erfüllt. Als medizinische Labormitarbeiterin hat Sie sich im alten Job nicht mehr wohlgefühlt und hat Ihr Hobby, das Stricken, beruflich in Ihrem Wollladen verwirklicht – und das mitten im ersten Lockdown 2021. Bei Heike finden Sie Wolle, Stricknadeln und alles was man für warme Pullis, Strickjacken, Topflappen, oder für alles was sich stricken lässt, benötigt. Mit all Ihrem Mut und Ihrer lebensfrohen Einstellung begeistert Heike alle die gerne stricken. Das sind mittlerweile nicht nur Frauen. Auch der ein oder andere Mann hat das Hobby entdeckt.

Zweckmäßig und dabei bunt und lebendig präsentiert Heike Ihre Wollware. Sogar ein altes Spinnrad ist in Betrieb und so kann Heike auch ungewöhnliche Kundenwünsche erfüllen, wenn das eigene Können oder die eigene Ausrüstung nicht ausreicht.

Für den persönlichen Austausch, der in diesen Zeiten unabdingbar ist, bietet Heike auch Ihre Stricktreffs und Workshops an. Dafür bittet Sie um persönliche Kontaktaufnahme.

Bei meinen Lieferanten muss alles stimmen: Wollqualität, Farbspektrum, Preis-Leistungsverhältnis. Die Wolle aller meiner Lieferanten habe ich selbst ausprobiert und bin überzeugt davon.

Heike Legrand

Ich danke Heike für die warmherzige Einladung in den Wollkorb und für das Vertrauen in meine Fotografie. Ich hoffe das auch Sie, werte Leserin und Leser, mit aufgeweckter Neugierde, vlt. auf der Suche nach einem neuen Hobby oder auf der Suche nach einem Fachgeschäft für Wolle, den Wollkorb in Waldkirch (www.wollkorb-waldkrich.de) besuchen werden. Heike freut sich auf eine Beratung für Sie. Nun wünsche ich viel Spaß beim Betrachten der Bildergalerie.

Wollkorb Waldkirch, Heike Legrand, Lange Straße 14, 79183 Waldkirch | www.wollkorb-waldkirch.de | Insta: instagram.com/wollkorb_waldkirch

©2022 by Sebastian Methner | All Rights reserved.

Zeit des Wandels – zu Besuch bei Claudia Kistenfeger, Bildhauerin

Wir leben in der Zeit des Wandels. Während Politik und die großen Handels-, Pharma und Kommunikationskonzerne die sog. Pandemie weltweit für ihre Profit- und Machtgier nutzen, sind es die kleinen regionalen Gewerbetreibenden, die uns Menschen daran erinnern sollten, dass Leben und Überleben immer regional stattfindet:

Persönlichkeit und individuelle, herzliche Begegnungen mit echten Menschen, der Austausch beim „Einkaufen“, das kleine Gespräch in den alltäglichen Begegnungen. All das trägt dazu bei, dass nicht große profitorientierte „Onlineriesen“ immer reicher werden, und somit Kontrolle und Macht über unser Kaufverhalten und unsere Persönlichkeit erhalten, sondern das echter Reichtum und echtes Wachstum, hiermit meine ich den menschlichen Faktor, nur in der Unterstützung kleiner Gewerbetreibender und lokaler Unternehmer stattfinden kann.

In dieser Serie stelle ich den Lesern die „Kleinen“ vor. Menschen die tagtäglich durch ihre Kreativität, ihr Können und mit ihrem Frohsinn den Mut haben selbstbewusst und aus ihren Idealen geschöpfter Überzeugung die Welt ein bisschen besser machen. Und damit ganz großartig sind.

Pt. I | Claudia Kistenfeger – die kistenfegerin

Wenn Sie durch Zarten fahren können Sie beim Bauernhof in der Attentalstr. 1 ein kleines steinernes Häuschen entdecken. Im alten Backhaus des Hofes heißt sie Claudia Kistenfeger, online nennt sie sich originell die kistenfegerin.de, willkommen. Claudia ist Bildhauerin und wie man das Backhäuschen verträumt von außen wahrgenommen hat, setzt es sich im Innern fort. Aber nicht so wie Sie es vlt. erwarten.

Claudias Einrichtung ist persönlich funktionell und, wie in einem Wimmelbild von Ali Mitgutsch, werden Sie immer wieder Neues entdecken. Die von ihr erschaffenen Figuren sind da Mensch, dort Tier, hier „Mischwesen“. Claudia umschreibt Ihre Kunst mit dem Begriff „Vielfalt“. Inspiriert ist sie von der Fauna der Natur bis hin von Meisterwerken alter Künstler des Bildhauerhandwerks.

So mischen sich im alten Backhaus, dem Atelier der Künstlerin, ihre Figuren, ihre Werkzeuge, Schaffensskizzen, liebevolle persönliche Stillleben als auch die Überreste der von Ihr bearbeiten Hölzer und Bäume. Nachdem Claudia in beseelter und kraftvoller Handarbeit dem Holz Form gegeben, bemalt sie bisweilen Details der Figuren in prächtigen Farben – was ihr Wesen und das Antlitz menschlichen Ausdrucks unterstreicht und der kistenfegerin´s Figuren innewohnt.

Inspiration

Am Anfang ist nichts,

nichts und doch alles auf einmal.

Das Wesen ist da,

aber es besteht noch nicht.

Kogi-Mythologie

Ich danke Claudia Kistenfeger für die wunderbare Einladung in das Atelier und für das Vertrauen in meine Fotografie. Ich hoffe das auch Sie, werte Leserin und Leser, mit aufgeweckter Neugierde, vlt. auf der Suche nach einer Figur für Ihre Wohnung, Ihr Büro, Ihren Garten, Ihren Laden oder einfach als wertvolles Geschenk, das Atelier, nach vorherigem Kontakt auf Claudia’s Homepage (www.kistenfegerin.de), besuchen werden. Aktuell befinden sich auch in der Rainhof Scheune, Kirchzarten Figuren aus Claudia’s Arbeiten. Auch in von ihr angebotenen Kursen zur Bildhauerei hat Claudia Freude Sie mit den Kenntnissen des Bildhauens vertraut zu machen. Nun wünsche ich viel Freude bei der Betrachtung der Bildergalerie.

Atelier Claudia Kistenfeger, Attentalstr.1, 79199 Zarten | www.kistenfegerin.de | Insta: kistenfegerin.de/

©2021 by Sebastian Methner | All Rights reserved.

Familienkundgebung gegen die Impfpflicht

29.05.2021, Freiburg | Germany

Zeitweise rund 400 besorgte Menschen aus der Mitte unserer Gesellschaft versammelten sich am letzten Samstag zu einer Familien-Kundgebung gegen die politisch und medial kommunizierte und damit indirekten Impfpflicht für Kinder mit nur notfallzugelassenen, experimentellen Impfstoffen. In der lokalen Presse wurde mit Begriffen wie „aus dem Querdenker-Spektrum“ gearbeitet. Die sehr wenigen jungen, sich zeitweise leider aggressiv verhaltenden sog. Gegendemonstranten die den friedlichen Zusammenschluss besorgter Eltern, Großeltern, Kinder, Geschwister, Onkel und Tanten stören wollten, bezeichneten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen gar als Nazis, Corona-Leugner etc. etc. ; allerdings ist ihr Auftreten energetisch verpufft. Eindeutig war diese Demonstration für Freiburg und dieses Land ein wichtiges Signal um der Politik und all deren Unterstützer zu signalisieren das es so nicht weitergehen kann! Man darf hoffen das vielleicht Bürgermeister Horn den Aufwind unter den Bürgern der Stadt, für deren Bürger und Bürgerinnen er einmal einen Eid niedergelegt hat, klar Stellung bezieht. Der positive Wandel ist nicht mehr aufzuhalten, und die Sorgen der Menschen sind ohne Diffamierung und Stigmatisierung endlich ernst zu nehmen.

©2021 by Sebastian Methner | All Rights reserved.